Wir knipsen nicht, wir fotografieren!


Du hast eine digitale Spiegelreflexkamera und fotografierst immer noch auf Automatik?

Dann bist du bei uns richtig: Wir helfen dir auf die Sprünge im manuellen Umgang mit der Technik und beim Zusammenspiel von ISO, Blende und Belichtungszeit. Zudem geben wir dir praktische Tipps, deine Bildideen gestalterisch umzusetzen. Vom Portrait bis hin zur Street-Fotografie kannst du dich auf fotografischer Entdeckungstour durch Leipzig gleich ausprobieren.

 

Wann?
Die, 18. Februar von 12.00 bis ca. 18.00 Uhr
Mi, 19. Februar / Do, 20. Februar jeweils ab 10.30 Uhr
Wo?
Lessingstraße 7, Büro Jugendpresse Sachsen e.V. (in der „Villa")
Wer?
16 bis 27-jährige aller Kulturen
Workshopleitung?
Robert Weinhold (Jugendpresse Sachsen e.V.); Andrea Scherf (Sprungbrett)
Anmeldung?
bis Fr, 14.02.2014 bei Andrea Scherf & Barbora Bock
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0341 3089637

 

Dok CatchTheMoment geabatsch2001

Während unseres Workshops „How to make Rap-Music?“ ist im August ein tolles Lied entstanden: “Meine Zeit”. Elf junge Menschen aller Kulturen haben über ‚Zukunft‘ nachgedacht, getextet und schließlich gerappt bzw. gesungen. Danach haben wir alle von einem Musik-Video geträumt. Und der Traum ist wahr geworden: Die 99pro media gmbh, ein unabhängiger TV-Produzent aus Leipzig, hat nicht nur von „besseren, künftigen Tagen“ geredet, sondern uns spontan ein Traum-Dreh-Team, Technik, das Knowhow und alles Notwendige, was zu so einem Dreh gehört, zur Verfügung gestellt, damit ein Clip zu dem Song entstehen kann.

 

Dankeschön geabatsch2018

 

So kam es, dass die 99pro nach den Ideen unserer jungen RapperInnen ein Storyboard entwickelte und dies mit uns an verschiedenen Drehorten in Leipzig umsetzte.

Wir spazierten – umringt von einem liebenswerten Filmteam - auf Gleisen, krabbelten auf Steinbergen herum, warfen Laub in die Luft und projizierten Bilder auf unsere Körper. Bis alle Szenen im Kasten waren. Alle gaben alles, so dass ein großartiges Musikvideo entstand:

 

 

  

 

 

 

Ein Workshop für alle ‘Radioaktiven’:

An vier Nachmittagen lernen die Teilnehmenden, wie man Radio-Beiträge macht. Sie erfahren mehr über Journalismus, führen Interviews und haben Spaß beim Recherchieren. Die fertigen Beiträge werden bei Radio Blau gesendet und auf dieser Homepage veröffentlicht.

Kopfhörer auf, Mikrofon an!

 

Wann? 1. Treffen Mittwoch, 18.09.2013 ab 15.30 Uhr

Wer?   SchülerInnen aller Kulturen ab 14 Jahre

Wo?    Freiwilligen-Agentur Leipzig e.V., Dorotheenplatz 2, 04109  Leipzig

Anmeldung bis 13.09.2013 bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; Telefon: 0341 3089637

 

 

Plakat Radionachmittage

So wie die Lehrerin der 20. Mittelschule, Frau Kaufmann, beschreibt: „steht an diesem Tag die Hilfe für andere im Mittelpunkt. Es geht um Sozialkompetenz, aber auch um die Stärkung der Selbstkompetenz: Gutes Verhalten auch gegenüber unbekannten Menschen zeigen und Anerkennung erhalten.“ Das alles anhand von unterschiedlichen Medien umgesetzt. 

2 Gruppen mit jeweils 12 SchülerInnen besuchten 2 Vereine. Die SchülerInnen der 7. – 9. Klasse haben an diesem Tag interaktiv erfahren, wie ein Verein funktioniert, was Engagement bedeutet, in welchen Bereichen man sich ehrenamtlich engagieren kann und wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu helfen. Außerdem waren sie auch sehr kreativ, bei der Erstellung eines Hörspieles, oder beim Basteln eines Plakates.

Der Tag hat in der Freiwilligen-Agentur angefangen. Nach einer Kurzvorstellung der Agentur und des Projektes „Sprungbrett“ haben die Jugendlichen aller Kulturen mit dem Aufnahmegerät Passanten auf der Straße zum Thema „Engagement“ befragt und ein Werbeplakat, das zur ehrenamtlichen Arbeit motivieren soll, gebastelt.

 

Soc.Tag geabatsch005

 

Die nächste Station des Sozialen Tages war der Hörfunk- und Projektwerkstatt Leipzig e.V. (HUP). Auf dem Tagesplan des HUP´s stand außer der kurzen Vorstellung des freien Radio Blau auch die Herstellung eines Hörspieles.

 

Soc.Tag

 

Die SchülerInnen haben sich in kleineren Gruppen selbständig eine Storyline, Charakterdesign und Geräuscheinplanung überlegt und mit Hilfe der WorkshopsleiterInnen aufgenommen und anmoderiert. Das vorgegebene Thema für alle Gruppen war „eine simulierte Prügelei“.

Hier die 2 Hörspiele: „Die verschwundenen 10 €“ und „Pudding-Massaker“ freuen.

 

 

 

How2Make RapMusic

 

In der vorletzten Woche der Sommerferien 2013 trafen sich junge Menschen aller Kulturen in dem OFT „Völkerfreundschaft“ in Grünau mit einem gemeinsamen Ziel: in einer Woche gemeinsam ein Rap-Lied zu schreiben und aufzunehmen. Unterstützt vom Musikproduzenten Behnud Ghiasynejad und den MitarbeiterInnenn des OFTs und des Projekts „Sprungbrett“ machten sich die Jugendlichen an die Arbeit.

 

Soc.Tag geabatschGr.1032

 

Das Thema für den Song war „Zukunft“. Mit Tipps und Tricks, mit Spielen und Gesprächen fühlten sich die Teilnehmenden langsam in die Rolle der Schreiberin/des Schreibers ein. Einige TeilnehmerInnen entschieden sich aber doch lieber für das Singen des Refrains oder für die Gestaltung des CD-Covers - damit waren die Rollen verteilt, je nach Wunsch und Geschmack.

Drei Tage lang waren die TeilnehmerInnen kreativ und beschäftigt und wurden mit erlebnispädagogischen Spielen, durch frische Luft und gesundes Essen motiviert und unterstützt.

 

Soc.Tag geabatschGr.1011

 

Am vierten und fünften Tag traf sich die bunte Truppe im OFT „Rabet“, im Leipziger Osten, um den fertig geschriebenen Song im Ton-Studio von Behnud Ghiasynejad aufzunehmen.

Die SchreiberInnen haben eigene Zeilen gerappt, die Sängerinnen den Refrain sogar mehrstimmig eingesungen.

 

Soc.Tag geabatschGr.1013

 

Die Teilnehmenden konnten in fünf Tagen „live“ erfahren, wie ein Song entsteht und sich vor allem an der Entstehung mit eigenen Hinweisen und Ideen beteiligen.

 

Soc.Tag geabatschGr.1025

 

Den fertigen Song mit Ohrwurmqualitäten gibt es hier zum Reinhören:

 

      

"Meine Zeit" für Internet Explorer

 

Cover zum Rap-Song

 

 

 

 

FilmPlakat

 

Das interkulturelle Jugendmedienprojekt "Sprungbrett" der Freiwilligen-Agentur Leipzig drehte durch und startete mit Action, Spaß und vor allem Filmen ins Jahr 2013.
Vom Montag, 04. bis Mittwoch, 06. Februar fand jeweils von 12.00 bis 18.00 Uhr ein Film-Workshop im Skate- und Jugendzentrum Heizhaus statt.
Bei dem Workshop mit dem Titel „How to make a Movie?" entstanden innerhalb von drei Tagen zwei Kurzfilme. Die Teilnehmenden erprobten sich mit anderen Jugendlichen vor und hinter der Kamera und verwandelten sich in DrehbuchautorInnen, SchauspielerInnen, RegisseurInnen oder CutterInnen.

 

Die Filmcrew von "How to make a Movie?" beim Dreh

 

Teilnehmer Kevin beim Schnitt

 

Mehr Eindrücke gibt es auf dem Projektblog nachzulesen.

 

Die Ergebnisse gibt's hier zu sehen: Film ab!

 

 

 

 

Der ZeitungsTHEATER-Workshop hat vom 21.03.13 bis 02.05.13 insgesamt mit sechs Sitzungen im Kinder- und Jugendtreff Leipzig-Grünau, Heilbronner Str. 16 stattgefunden. Der Titel dieses Nachmittagsworkshops hieß „How to fall in LOVE with THEATRE?“.

 

TheaterFlyerKiJuSeite1

 

Jeweils am Donnerstag trafen sich die Kulturpädagogin Sandra Schumann und eine Mitarbeiterin des Sprungbrettes mit Jugendlichen vieler Kulturen, um zusammen auszuprobieren, was Theater und Zeitungen gemeinsames haben. Nach den Energizer- und bewegungspädagogischen Spielen wurden verschiedenen Methoden und Improvisationstechniken des Zeitungstheaters geübt.

 

Zeitungstheater gebatcht 01

 

Wir haben mit Artikeln und Schlagzeilen aus Zeitschriften und Zeitungen aller Art, sowie mit Kostümen und Kulissen gearbeitet.

 

TheaterWSgebatch005

 

TheaterWSgebatch003

 

Mit einem gemütlichen Grillen schlossen wir die letzte Sitzung des ZeitungsTHEATER-Workshops erfolgreich ab.

 

 

Aufgeweckt sitzt Josh Klippel über dem weißen Blatt Papier. Noch ahnt der 16-jährige nicht, was ihn an diesem Tag erwartet. Alles, was er genau weiß, ist, dass sein größter Wunsch, wieder im Radio zu sein, heute in Erfüllung geht. Und so zückt er den Stift und schreibt Interviewfragen auf, die er im Laufe des Tages Besucher_innen, Künstler_innen und Organisator_innen des Interkulturellen Festes auf dem Leipziger Markt zum Tag der Deutschen Einheit stellen will. Um an diesem Feiertag im Oktober das Leipziger Interkulturelle Fest medial begleiten zu können, habe er sogar seine Nachgeburtstagsparty verlegt. Mit diesen Worten übernimmt der Jugendliche bestimmt das digitale Aufnahmegerät von Radio Blau, dessen Redakteurinnen ihn am heutigen Tag mit dem restlichen Team von „Sprungbrett" begleiten.


Gemeinsam macht sich die Gruppe auf den Weg zum Leipziger Marktplatz, wo das Interkulturelle Fest seine Bühne aufgeschlagen hat. Noch während die ersten Töne der Eröffnungsband WARU & friends über den bevölkerten Marktplatz hallen, hält Josh fachmännisch Sabine Maruschke das Mikrophon entgegen. Frau Maruschke vom Referat für Migration und Integration der Stadt Leipzig ist verantwortlich für die Organisation des Festes und auch dafür, dass Josh sich heute hinter den Kulissen wie zu Hause fühlen darf. Offen erzählt die tatkräftige Frau, welcher Gedanke hinter dem Fest mit dem Motto „Einheit in Vielfalt" steckt:

Sabine Maruschke über das Interkulturelle Fest


Und was bereichert jede Begegnung am meisten? Natürlich Musik. Das denkt sich auch Josh und interviewt im Anschluss von den Bands bis hin zu den tanzenden Akteur_innen alles, was ihm vor das Mikrophon kommt.

IMG 7910k


Josh interviewt WARU&friends
Josh spricht mit einer Akteurin von Gvanim
Josh plaudert mit Karine Champagne


Wie die Stimmung vor den Kulissen im Publikum war, lässt sich Josh von Passanten berichten, die zum größten Teil voller Begeisterung von dem Fest sprechen: Stimmen aus dem Publikum.


Während Josh das Mikrophon nicht aus der Hand legte, fotografierte der Rest des „Sprungbrett"-Teams die Geschehnisse des Tages der Deutschen Einheit in Leipzig und bereitete sich so schon einmal auf den kommenden Foto-Workshop vor.


Zu hören gab es Joshs Beitrag noch am gleichen Abend in der Sendung "Aktuell, das Abendmagazin auf Radio Blau" und wird auch demnächst auf der neuen „Sprungbrett"-Projekthomepage www.lespringer.de hochgeladen.


Ein Artikel zur Aktion wurde veröffentlicht in der Leipziger Internet Zeitung.